Freitag, 28. Februar 2014

Verdi kündigt weitere Amazon Streiks an

Verdi will Amazon mit weiteren neuen Streiks erneut zum Abschluss eines Tarifvertrags bewegen. "Verdi wird weiter Druck machen, es wird erneut Streiks geben", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger gegenüber dem "Focus". Sie forderte das Unternehmen auf, endlich den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel anzuerkennen. "Amazon lehnt es seit einem Jahr ab, Verhandlungen mit uns zu führen", sagte sie weiter. Im vergangenen Jahr hatte Verdi drei Logistikzentren von Amazon bestreikt. Amazon hat insgesamt neun Logistikzentren. Viele Weihnachtspakete konnten daher das Ziel nicht rechtzeitig erreichen. Amazon warnte auch vor der Bestellung davor, das wegen der Streiks Pakete erst nach dem Fest ankommen würden. Amazon orientiert sich wohl am Tarifvertrag für die Logistikbranche und lehnt daher die teureren Tarife für den Einzel- und Versandhandel ab. Mandy Seidel die Betriebsratsvorsitzende im Amazon Versandzentrum in Leipzig, sagte im "Focus", sie wünsche sich "eine Versachlichung der Diskussion" um Amazon. Sie sagte es sei mitlerweile belastend, sich vor Familie und Freunden für den eigenen Arbeitgeber rechtfertigen zu müssen, da die Berichterstattung dem Ansehen des Unternehmens schadet. Erinnert man sich an Verdi-Aktionen die sehr ähnlich waren (etwa gegen die Arbeitsbedingungen bei Lidl und Schlecker) hatten keine nachhaltige Wirkung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen